Burgenland: Neue Förderung für AbsolventInnen der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

24. Februar 2013 | Von | Kategorie: Bildung + Wissen, Gesundheit + Wohlbefinden, Kurz-Info, _Regionales
LINKS ZUM THEMA:
Burgenland: GKPS Oberwart bietet zukunftsorientierten Schulabschluss mit anschließender Jobgarantie

Neue Förderung -
Schule für Gesundheits-
und Krankenpflege

Zum Tag der offenen Tür lud die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflegeschule Oberwart (GKPS) am Freitag, 22. Feber 2013. Neben den zahlreichen Besuchern, die sich über das Ausbildungsangebot informierten, war auch Gesundheitslandesrat Dr. Peter Rezar zu Gast.
1.499 SchülerInnen haben seit der Eröffnung im Jahr 1974 die dreijährige Ausbildung mit Diplom abgeschlossen; seit 2008 besteht diese Möglichkeit auch in der Expositur in Frauenkirchen.
Der nächste Ausbildungslehrgang startet im Herbst 2013 (Anmeldungen sind noch bis 30. April 2013 möglich) – mit einer wichtigen Neuerung: „Für 15 Personen wird es ab Herbst für die Dauer der dreijährigen Ausbildung eine Förderung vom AMS Burgenland geben“, gab Rezar bei einem Pressegespräch am Tag der offenen Tür bekannt.

Foto: Neue Förderung für AbsolventInnen der GKPS © Bgld. Landesmedienservice

Gute Nachrichten für InteressentInnen für die GKP-Ausbildung: LR Dr. Peter Rezar, Dir. Karin Dolmanits, MSc., Dietmar Strobl, Regionalstellenleiter des AMS Oberwart © Bgld. Landesmedienservice

„Die Nachfrage an diplomierten Gesundheits- und Krankenschwestern und – pflegern im Burgenland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, nicht nur in Spitälern, sondern auch bei der Versorgung in den Altenwohn- und Pflegezentren und in der mobilen Krankenpflege. Und sie wird auch in der Zukunft groß sein“, so Rezar.
21 offene Stellen für diplomierte Krankenschwestern und -pfleger seien aktuell im Burgenland dem AMS zur Stellenbesetzung gemeldet, 800 Firmen in Österreich suchen diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal, teilte Dietmar Strobl, Regionalstellenleiter beim AMS Oberwart, mit.

Neues Unterstützungsmodell

Um auch Personen die Ausbildung zu ermöglichen, denen dies aufgrund ihrer finanziellen Situation bisher nicht möglich war, initiierte Gesundheitslandesrat Rezar in Abstimmung mit der Schulleitung und dem AMS Burgenland ein Unterstützungsmodell.

600 Euro pro Monat Beihilfe

Ab dem Ausbildungsjahrgang 2012/13 wird 15 Bewerbern die Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes für die gesamte dreijährige Ausbildungszeit gewährt – das sind rund 600 Euro pro Monat; der Betrag erhöht sich bei Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe. Darüber hinaus sind die SchülerInnen sozial- und krankenversichert und bekommen auch das Taschengeld, das alle SchülerInnen der GKPS erhalten: 110 Euro im ersten, 160 bzw. 320 Euro brutto im zweiten bzw. dritten Ausbildungsjahr.

Aufnahmevoraussetzungen

die Abklärung der Fördermöglichkeit mit dem AMS vor dem Start der Aufnahmegespräche an der Schule
die Vollendung des 21. Lebensjahres
ein positiver Aufnahmetest, der Abschluss der zehnten Schulstufe und die persönlichen Voraussetzungen.

Höchste Zufriedenheit

Dass die Ausbildung auch auf hohe Zufriedenheit bei den Auszubildenden trifft, zeigt eine SchülerInnenbefragung an der GKPS Oberwart, deren Ergebnisse Direktorin Karin Dolmanits, MSc, präsentierte. Demnach fühlen sich 94% glücklich bis sehr glücklich (0% gar nicht glücklich); 68% sind sehr sicher, 29% sicher, dass sie den richtigen Beruf gewählt haben; 87,4% würden sich noch einmal für den Beruf im Gesundheits- und Pflegebereich entscheiden, und 88% würden einen solchen auch jungen Leuten empfehlen. 96,4% der Befragten werden nach ihrer Diplomprüfung im Berufsfeld bleiben.

Informationen zur Schule bzw. Anmeldung:
Burgenländische Krankenanstalten-GmbH.
Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Oberwart
Tel: +43 57979, E-Mail: krages-schule@krages.at, Internet: www.krages.at

Infos zur neuen Förderung sind beim AMS erhältlich.

 

Burgenland

Quelle/Autor: LMS Burgenland

 

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar